Burnout Prävention

Burnout-Prävention – Wie Sie aktiv vorbeugen können
Das Burnout-Syndrom ist eine immer häufigere Erkrankung, die vor allem Menschen betrifft, die mitten im Leben stehen. Falls Sie sich selbst ausgelaugt fühlen, das Gefühl haben, zu sehr unter dem ständigen Stress zu leiden oder sich einfach von Ihrem Leben eingeengt fühlen, könnten das Anzeichen für einen drohenden Burnout sein. Auch Mut- und Kraftlosigkeit können Indizien sein.

Um es gar nicht so weit kommen zu lassen, habe ich für Sie einige Tipps zusammengestellt, wie Sie diese Erkrankung „von innen heraus bekämpfen“.

 

Burnout ist eine Sache der Einstellung
Burnouts sind sehr stark von inneren Einflüssen und von der Persönlichkeit abhängig. Nicht umsonst sind am häufigsten Menschen betroffen, die unter sehr viel Stress leiden. Das Zauberwort heisst da Entschleunigung. Setzten Sie sich selbst nicht immer den Anspruch, perfekt sein zu müssen. Jeder Mensch hat und macht Fehler. Wenn Sie etwas falsch machen, werden ihre Freunde und Angehörigen es Ihnen verzeihen. Genauso sollten Sie es sich aber selbst verzeihen.

Machen ruhig auch mal, was Ihnen gefällt, sei es auch nur, sich mit Ihren Freunden oder Ihrer Familie zu umgeben, denn diese sind ein zentraler Faktor, um das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und zur Ruhe zu kommen.

Ruhe
Allgemein gibt es bei der Burnout-Prävention kein besseres Erfolgsrezept als einfach mal zur Ruhe zu kommen. Suchen Sie die Ruhe, wann immer es geht. Ob das bedeutet, mit Freunden oder der Familie zusammen zu sein, mal über das Wochenende wegzufahren oder Sport zu treiben. Ruhefindung und Sport lassen sich sogar ideal kombinieren, zum Beispiel in Form von Yoga. Suchen Sie professionelles Entspannungstraining, bieten sich zum Beispiel Autogenes Training, Atemtechniken oder ebenfalls Yoga an.

Viel Bewegung
Wer wie so viele einer Bürotätigkeit nachgeht, leidet oft unter Bewegungsmangel. Eine bis anderthalb Stunden Sport pro Woche, aufgeteilt auf jeweils eine halbe Stunde Bewegung sind für den Anfang völlig ausreichend und halten zudem den Körper fit.

Gesund leben
Wie auch bei fast jeder anderen Erkrankung ist auch beim Burnout eine ungesunde Lebensweise ein stark beeinträchtigender Faktor. Ernähren Sie sich deshalb ausgewogen und im richtigen Masse. Verzichten Sie nach Möglichkeit und so gut es geht auf Aufputschmittel wie Koffein und Nikotin und auf Genussmittel wie Alkohol und alles Süsse.

Im Notfall Hilfe suchen
Sollten diese Tipps bei Ihnen keine Wirkung zeigen oder Sie den Verdacht haben, an einem Burnout zu leiden, suchen Sie schnellstmöglich einen Arzt, Psychotherapeuten oder Psychiater auf. Denn bei der Erkennung eines Burnouts zählt jeder Tag.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *